Ausbildung

Die Ausbildung eines Rhodesian Ridgeback Rüden ist eine anspruchsvolle Aufgabe und nicht für Anfänger geeignet. Zeigt man jedoch von Beginn an die nötige Konsequenz (keine Härte) und Fingerspitzengefühl, werden Halter große Freude an diesem vierbeinigen Begleiter haben. Die Rasse ist bis ins hohe Alter lernfähig und lernwillig.

Rhodesian Ridgebacks sind aktive und sportliche Hunde. Sie sind bereit für körperliche Aktivität und Abwechslung. Ganz gleich, ob der Ridgeback lange Spaziergänge begleitet, ein Freizeitpartner im Hundesport ist, oder der Hund Ausstellungen besucht. Er ist anpassungsfähig und ein echter Allrounder, immer gerne dabei!

Rhodesian Ridgebacks brauchen wie alle anderen Hunde Aufgaben, die sie körperlich und geistig auslasten.

Hund mit Frauchen während eines IHV Wettbewerbs
Besuche von Hundeausstellungen stehen für uns regelmäßig auf dem Programm.

 

Alltag

Wir haben unseren Ridgeback-Rüden Franzisko von Beginn an in unseren Familien-Alltag eingebunden. Für eine Hunderasse wie den Rhodesien-Ridegback, für die jede Art von Futter eine nahezu magische Anziehungskraft besitzt, sind feste Fütterungsrituale sehr wichtig. Sie eignen sich besonders, um die kleinen Dinge des Alltags einzuüben (sitzen, warten, Geduld haben).

Alles, was in unserem Haushalt geschieht, ist für unser tierisches Familienmitglied Normalität. Er hat die unterschiedlichsten Geräusche und Gerüche von Anfang an wahrgenommen. Dazu zählen verschiedene Stimmen und Lärm-Situationen etwa Baulärm, ein Staubsauger, Waschmaschine, Küchengeräte aller Art, klingelnde Telefone, Lärm unserer tobenden Kinder, Rasenmäher und so weiter. Ein Hund, der das alles von Beginn an und relativ regelmäßig erlebt, entwickelt eine gute Stressresistenz. Die Sozialisation im Familienalltag hat bei „Franzisko“ wesentlich dazu beigetragen, dass er immer und in jeder Situation völlig entspannt und relaxt ist. Das kommt uns vor allem in der Öffentlichkeit, beim Einkaufsbummel in der Stadt oder beim Wochenendausflug zu Gute.

 

Spielerische „Arbeit“

Wir investieren viel Liebe und Zeit für die spielerische „Arbeit“ mit „Franzisko“. Unsere Spaziergänge werden abwechslungsreich gestaltet. Es werden „Futterdummy“ – Suchspiele, Ballspiele, kleine Elemente der Begleithundeprüfung oder einfach nur das Balancieren über Baumstämme eingebaut. Ziel ist es, unsere Mensch-Hund-Bindung stetig zu fördern und zu verbessern. Unser Hund soll mit seiner ganzen Aufmerksamkeit beim Halter sein. Er oder sie muss für den Hund interessant sein. Nicht zuletzt wollen wir den Spieltrieb von „Franzisko“, der sehr stark ausgeprägt ist, fördern und erhalten. 

Wasser ist in der Regel nicht das bevorzugte Element von Rhodesian Ridgebacks. Mit dem nötigen Anreiz gelingt aber auch diese „Hürde“.

Hundesportverein

Wir haben mit „Franzisko“ nach einer kurzen Eingewöhnungszeit bei uns zu Hause den Hundesportplatz besucht. Wir sind aktiv im Hundesportverein Camburg e.V., wie auch schon mit den zwei vorigen Hunden „Stella“ und „Achilles“. Unsere Übungseinheiten auf dem Platz sind Teile aus dem Bereich der Begleithundeprüfung. Diese werden in unterschiedlicher Reihenfolge und unter verschiedensten Bedingungen wiederholt und dabei geübt.

„Franzisko“ ist sehr motiviert und lernwillig. Es macht ihm viel Freude. Wir treffen zum Training auf den Hundeplatz Hunde in unterschiedlichsten Rassen und Größen, von jungen Welpen bis zum Senior. Auch das trägt wesentlich zum positiven Sozialverhalten von „Franzisko“ bei. Auch Übungen aus dem Bereich Agility und Fährtenarbeit kommen beim Training nicht zu kurz. Wir arbeiten mit unseren Hunden im Verein zudem an belebten Orten, wie Einkaufszentren oder in Städten. Das nennt sich Arbeit unter Ablenkung. Es ist abwechslungsreich und fördert die Hunde geistig und körperlich. Hundewandertage mit einer großen Gruppe Hunde und Hundeführer durch die nahegelegene Natur ergänzen das abwechslungsreiche Programm und schaffen immer wieder neue Eindrücke. Ziel des Trainings im Verein ist allerdings das Ablegen der Begleithundeprüfung zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Ausgedehnte Spaziergänge und viel Natur geben dem Hund Raum für seine natürliche Entwicklung.

Fahrrad fahren

Ridgebacks haben ein hohes Laufbedürfnis. Deshalb ist das Laufen am Fahrrad eine gute Möglichkeit, um den Hund körperlich auszulasten. Allerdings darf man damit nicht zu früh beginnen und muss Rücksicht auf die lange körperliche Entwicklung nehmen. Mit kurzen Touren kann man frühestens ab einem Jahr, besser eineinhalb beginnen. Wir haben in der näheren Umgebung schon kleinere Fahrradtouren mit „Franzisko“ unternommen. Wichtig ist uns dabei, dass er unterwegs abgeleint werden kann, um sein Tempo selbst zu bestimmen und wir passen unsere Geschwindigkeit dem Hund an. Am Rad ist es allerdings so, dass der Hund an der rechten Seite läuft, nicht wie zu Fuß links. Das ist deshalb so, weil der Hund vom Verkehr abgewandt sein soll, um unseren Vierbeiner vor anderen Verkehrsteilnehmern zu schützen. Er könnte sonst leicht übersehen werden.

Ausstellungen

Seit Ende des Jahres 2017 besuchen wir regelmäßig Hundeausstellungen des IHV (Internationaler Hundeverband). Rhodesian Ridgebacks sind beliebte Ausstellungshunde. Die beeindruckende und athletische Rasse hat sich einen vorderen Platz unter den am häufigsten vorgestellten Hunderasse ergattert. Für uns als Hundehalter gibt eine Ausstellung Auskunft über den Stand des eigenen Rassevertreters. Ebenfalls dienen diese Veranstaltungen der Kontaktpflege und zum Informationsaustausch mit anderen Rasseliebhabern. 

„Franzisko“ zeigt sich im Ring sehr aufgeweckt und freundlich. Er präsentiert sich mit vollem Eifer und lässt sich ganz unkompliziert von Richtern anfassen und begutachten. Jede unserer bisher besuchten Veranstaltungen war ein Erfolg. Die unten aufgeführten Auszeichnungen belegen dies. Es macht uns viel Spaß und Freude mit „Franzisko“ Veranstaltungen dieser Art zu besuchen. Wir sind stolz auf seine gewonnenen Titel. 

  • Dezember 17‘ SG1 Adventssieger, Radebeul

    Zeichen einer erfolgreichen Ausstellung. Franzisko hat bei der IHV-Ausstellung in Weimar überzeugt.
  • Dezember 17’ SG1 Bundessieger, Radebeul
  • Januar 18‘ Jüngstenchampionat
  • Februar 18‘ SG1 Niedersachsensieger, Hannover
  • Februar 18‘ SG1 Eurosieger, Hannover
  • April 18‘ SG1 Victoriasieger, Markleeberg
  • April 18‘ SG1 ACW Eurocup, Markleeberg
  • Mai 18′ Jugendchampionat
  • Mai 18′ Europachampionat Jugendklasse
  • Mai 18′ SG1 CACIB Elberegiocupsieger, Radebeul
  • Mai 18′ SG1 CACIB Euroregiocupsieger, Radebeul
  • Juni 18′ Internationales Jugendchampionat
  • Juni 18′ SG1 CACIB Hessensieger, Michelstadt
  • Juni 18′ SG1 CACIB Eurosieger, Michelstadt
  • Juni 18′ 2.Platz „Best of Show – schönster Nachwuchshund der Hessensiegerschau und Euroschau 2018“, Michelstadt
  • August 18′ SG1 CACIB Thüringensieger, Weimar
  • August 18′ SG1 CACIB Eurosieger, Weimar
  • September 18′ Internationales Junghundchampionat

Offene Klasse

  • Dezember 18′ V1 Adventssieger, Dresden
  • Dezember 18′ V1 Bundessieger, Dresden
  • Dezember 18′ 2. Platz „Best of Show – Endausscheid Vereinssieger IHV“, Dresden
  • Februar 19′ V2 Bundessieger, Hannover
  • Februar 19′ V2 Hannoversieger, Hannover
  • April 19′ V1 Victoriasieger, Leipzig
  • April 19′ V1 World-Cup-Sieger, Leipzig
  • Mai 19′ Internationales Championat offene Klasse
  • Mai 19′ Nationales Championat offene Klasse
  • Mai 19′ V1 Elberegionsieger, Radebeul/Coswig
  • Mai 19′ V1 Euroregiosieger, Radebeul/Coswig